Claus Karst - Der Autor über sich

Geboren wurde ich in Kettwig, heute Essen, als der Zweite Weltkrieg begann, doch funkelte Venus wohlwollend am Himmel über dem Ruhrpott, der mich geprägt hat. Aufgewachsen bin ich gut bürgerlich und ziemlich katholisch, wovon nichts mehr übrig geblieben ist, in Werden (auch Essen).

Schon als Kind und Schüler reifte in mir der Entschluss, einen künstlerischen Beruf zu ergreifen (Theater). Zudem erweckte ein strenger Deutschlehrer meine Neigung zum Schreiben. So begann ich mit der Schülerzeitung, später schrieb ich nebenher für Sportzeitungen Glossen und Reportagen und stellte das Stadionmagazin für einen Sportverein der 1. Liga her.

Die Lebensumstände und meine Eltern hatten jedoch eine andere Laufbahn für mich vorgesehen, was sich anhörte wie: "Lern erst mal was Vernünftiges!". Ich lernte Vernünftiges und die Welt von Berufs wegen kennen, sah viel, hörte viel, lernte viel und machte mir Notizen, um nichts zu vergessen ... Der Stoff für Geschichten sammelte sich an.

Als ich aus dem Berufsleben ausgeschieden war, fand ich endlich Zeit und Muße, meine Gedanken aufzuschreiben und sogar Leser, die sich dafür interessierten. Ich wurde ermutigt und angespornt weiterzumachen, erst rechtnach gelegentlichen Lesungen, die mich endlich auf die Bühne brachten, auf jene Welt, die mir immer so vielbedeutet hatte. Als ich immer öfter nach einem Buch zum Nachlesen gefragt wurde, konnte ich nicht mehr umhin, einen Verlag zu suchen, der die ersten Geschichten von mir als Buch veröffentlichte.

Zahlreiche Geschichten sind inzwischen in Anthologien erschienen, die ich selbst herausgegeben oder an denen ich mitgewirkt habe, wie auf dem Link "mein Bücher" nachzulesen ist, aber auch drei Romane.

Ich lebe in Hemer am Fuße des Sauerlands, bin seit mehr als 50 Jahren verheiratet, Vater von zwei Kindern, denen ich nicht - wie meine Eltern - in die Berufswünsche gefunkt habe.

Ich betrachte mich als Geschichtenerzähler und schreibe vor allem satirische und fantastische Kurzgeschichten, zeitkritische, insbesondere politische, Glossen und gelegentlich auch Kindergeschichten. Ich bin Vorstandsmitglied der DELIA-Autorenvereinigung (zur Förderung deutschsprachiger Unterhaltungsliteratur) sowie Mitglied des Autorenkreises Ruhr-Mark und des Literaturkreises im Literaturhotel Franzosenhohl, Iserlohn.

Außerdem moderiere ich ein monatliches Literatur-Magazin im Bürgerradio Iserlohn mit der Intention, Autorinnen und Autoren aus der Region vorzustellen. Ferner bin ich Mitglied einer Musicalkompanie der Akademie für Chor und Musik Hagen und singe in zwei Chören.

Was noch zu erwähnen ist: Noch nie im Leben habe ich eine Waffe in der Hand gehabt - noch nicht mal auf einer Kirmes, um meiner Liebsten eine Rose zu schießen. Daran wird sich auch nie etwas ändern, zumal in meinem Alter nicht. Als Soldat bin ich nicht brauchbar, es sei, um Friedensverhandlungen zu führen.

Zu meinen Hobbys neben dem Schreiben zähle ich: Sport (früher Leichtathletik, Fußball, Badminton, Tennis), der immer zu meinem Leben zählte, u. a. führte ich eine Jugendmannschaft zur deutschen Vizemeisterschaft im Eishockey. Heute spiele ich noch Pétanque (im Volksmund Boule), singe eifrig und liebe vor allem die Oper und klassische (aber auch andere gute) Musik.