Julia K. Stein - Die Autorin über sich

Ganz kurz, für mäßig Interessierte:

Julia K. Stein schreibt Romane, Geschichten, Gedichte, Aufsätze und Sachbücher. Sie lebt in München.

Hier in super ausführlich für Menschen mit Stalking-Tendenzen:

Angeblich ist es für Schriftsteller am günstigsten, ein Geheimnis aus der eigenen Person zu machen. Deshalb steht manchmal auf den Buchdeckeln „Der Autor wurde in London geboren und lebt immer noch dort.“ Oder es stehen geschlechtslose Namen oder nur Initialen auf dem Buchdeckeln wie ”J.” oder “K.” oder “J.K.”. Das ist eine, vielleicht die einzige Gemeinsamkeit, die Autoren mit Supermodels teilen. Denn auch die Models sind, nachdem sie eine Staffel lang in Heidi Klums Sendung durchgenudelt wurden ­– von der Autorin mit stierem Blick und beim Verzehr einer Tüte Erdnussflips dabei beobachtet – meist uninteressant geworden. Julia nimmt in Kauf, dass nach der Lektüre dieser ausschweifenden Biographie, das Leserinteresse abgeflaut ist, weil die Aura der Unerreichbarkeit für immer zerstört wurde.

Julia wurde in Dinslaken, am Rande des schönen Ruhrgebiets geboren und ist dort aufgewachsen bis sie mit Achtzehn zum Studium nach Kalifornien ging. Sie hat recht lange studiert und hätte am liebsten nie mehr damit aufgehört: erst an der University of California in Berkeley und an der Wesleyan Universität für einen Bachelor in Englischer Literatur; dann für einen Magister der Philosophie in Bonn mit einem obliglangatorischen Auslandssemester in Paris. Aber wenn Franzosen auf Französisch über Heidegger reden, versteht man wirklich nichts. Und dann hat sie noch über deutsche Literatur von Friedrich Schlegel und Novalis im 19. Jahrhundert promoviert und eine im Rückblick sehr abwegige Arbeit über Symbole der Erkenntnis geschrieben, die zum Glück außer ihrem Professor wohl niemand danach mehr gelesen hat. Hoffentlich hat sie keine Fußnote vergessen. Während des Studiums hat sie einen Sachbuch-Verlag gegründet, später noch ein Magazin für USA-Interessierte herausgegeben – aber sie musste lernen: Bei Magazinen geht es vor allem darum, Anzeigen zu verkaufen. Da sie das nun schon einigermaßen konnte, ist sie nach Berlin gezogen und hat eine zeitlang Werbetexte geschrieben und als Online-Redakteurin gearbeitet. Nebenher hat sie Ratgeber geschrieben. Dann Sachbücher, Kurzgeschichten und Gedichte veröffentlicht und übersetzt und zwei Jahre an der Ostküste der USA gelebt. Später hat sie unter anderem an der Universität Bonn und der Volkshochschule München „Kreatives Schreiben“ und „Gedichte schreiben“ unterrichtet, was sie sehr gern tut. Schreiben wird in Deutschland viel zu wenig unterrichtet!