Elke Becker - Die Autorin über sich

Geboren wurde ich im schwäbischen Ulm. Dort wuchs ich mit zwei Geschwistern auf. Ich bin also das, was man ein „Sandwich-Kind“ nennt. Die Mittlere. Reiselustig war ich schon immer, und so schnürte ich mit 18 Jahren meinen Rucksack und zog das erste Mal im Leben wochenlang durch Süd-Amerika. Ab da waren diese Reisen mein jährliches Highlight und meiner Mutter Alptraum. Neben meinem Sekretärinnenjob ging ich kellnern, weil der ganze Spaß auch finanziert werden musste.

Das südamerikanische Leben faszinierte mich jedoch so, dass ich mit 30 meinen Job als Vorstandssekretärin hinschmiss, um ein Jahr nach Venezuela zu gehen und dort endlich Spanisch zu studieren. Meine Eltern waren entsetzt, meine Freunde überrascht und ich endlich happy und frei.

In Venezuela begann ich regelmäßig zu schreiben. Es entstanden zwei Romane (damals nicht vorzeigbar). Nach der Zeit in Venezuela war mir Deutschland noch fremder geworden. Also packten meine Schwester – wir haben die gleichen Reisegene mit auf den Weg bekommen – und ich unsere 7 Sachen – eine davon war unsere schwarze Katze – und machten uns in der Dominikanischen Republik mit einer Sprachschule selbständig. Die Schule lief super – hatten auch lange geplant – doch stieg die Kriminalität sprunghaft an, was unsere Freiheit doch sehr einschränkte. Schweren Herzens schlossen wir die Schule nach knapp 2 Jahren und landeten mit neuen Erfahrungen, einem weiteren Romanmanuskript (ebenfalls nicht vorzeigbar) und unserer Katze im Gepäck wieder im Schwabenland. Krasser konnten die Unterschiede nicht sein.

So landeten wir letztlich alle 3 in Spanien. Und das auch noch ausgerechnet auf Mallorca, wo ich nie hinwollte. Und ausgerechnet auf dieser Insel fühle ich mich seit 12 Jahren heimisch- ich bin endlich angekommen. Die Insel ist einmalig schön – wenn man den Ballermann auslässt – und ich habe endlich das perfekte Umfeld für mich gefunden. Südländisches Lebensgefühl gemischt mit spanischer Sprache und Musik. Sonne, Meer und Strand und arbeiten muss man schließlich überall!

Das Schreiben habe ich immer beibehalten. Um mein Schreiben zu professionalisieren absolvierte ich eine Drehbuchausbildung bei der Master School Drehbuch in Berlin.

Unter meinem echten Namen Elke Becker schreibe ich Frauenromane. Oftmals sind eigene Erlebnisse und Beobachtungen während meiner Reisen in meine Romane eingeflossen. Je unglaublicher es klingt, desto mehr Wahrheit steckt in den einzelnen Szenen.

Da ich auch eine kriminelle Ader habe und gerne mal in meinen Romanen auch Morde begehe, Intrigen spinne und ein Faible für Gerechtigkeit habe, gibt es auch Krimis von mir.

Für den Fantasy-Bereich entschied ich mich für ein Pseudonym. J. J. Bidell.

Die Liebe spielt in all meinen Romanen eine große Rolle. Es gibt viele Arten der Liebe: Die romantische Liebe, aber eben auch die Liebe zur Gerechtigkeit, zum Leben, zum Reisen, oder auch die Kunst sich selbst zu lieben.